Login: -1; -1
lk warndienst
Sie befinden sich hier:

Apfelsägewespe (Hoplocampa testudinea)

Die Bedeutung der Apfelsägewespe ist groß, da eine einzige Larve mehrere Früchte befallen kann. Unterlässt man die Bekämpfung, baut sich innerhalb weniger Jahre ein enormer Befallsdruck auf. In der Regel werden frühblühende Sorten (Idared,..) stärker befallen. In manchen Jahren kann sich das aber witterungsbedingt verschieben. Am stärksten gefährdet sind immer jene Sorten, die sich während des Hauptfluges der Sägewespen im Stadium 63 (30% geöffnete Blüten) befinden.

5-02Apfelsäge1.JPG
© Obstbauberatung LK Steiermark
Verkorkte Schale verursacht durch Fraß der Larve
ASägew1.JPG
© Obstbauberatung LK Steiermark
Larve der Apfelsägewespe
18_Apfelsägewespe.JPG
© Obstbauberatung LK Steiermark
Kleine Früchte mit kotigem Auswurf der Larve
A Sagewespe Einstich1.JPG
© Obstbauberatung LK Steiermark
Einstich in die Blüte zur Eiablage
keine
© Obstbauberatung LK Steiermark
Aus dem Blüte freigelegtes Ei
Apfelsegewespe3.JPG
© Obstbauberatung LK Steiermark
Adulte Apfelsägewespe
Weistafel.JPG
© Obstbauberatung LK Steiermark
Weistafel zur Kontrolle des Flugs
P1030575.JPG
© Obstbauberatung LK Steiermark
Von der Apfelsägewespe befallene junge Blüte

Schadbild

Bereits kurz nach der Blüte weisen befallene Früchte kreisrunde Bohrlöcher mit ca. 1mm Durchmesser auf (Abb.). Im Inneren der Früchte findet man eine hell gefärbte Larve und feuchten Kot (Abb.). Junge Äpfel weisen durch Larvenschädigung auch häufig einen typischen gebogenen, verkorkten Gang auf (Abb.).

Erreger/Lebensweise

Die Überwinterung der Sägewespe erfolgt im Boden. Gesteuert von der Bodentemperatur beginnt der Flug der etwa 7 mm großen braunschwarzen Apfelsägewespe schon kurz vor der Blüte. Ein Teil der überwinternden Larven kann überlagern (bleibt ein ganzes Jahr länger im Boden).
Vom Weiß der Blütenblätter angelockt, schlitzen die Weibchen den Blütenboden unterhalb der Kelchblätter auf und legen knapp unter der Oberfläche je Blüte ein Ei (Abb.) ab. Die Einstichstelle wird durch einen dunklen Schlitz erkennbar (Abb.).
Nach 7-12 Tagen (je nach Temperatur) schlüpft die Larve und bohrt sich tiefer in die Frucht ein. Gut unterscheidbar ist die Larve anhand ihrer 10 Beinpaare. Eine Larve kann während ihrer Entwicklung mehrere Früchte befallen. Nach etwa 4 Wochen ist sie ausgewachsen, verlässt die Frucht und spinnt sich im Boden in ca. 10cm Tiefe zur Überwinterung in einem Kokon ein. Erst im März des Folgejahres erfolgt die Verpuppung und weitere Entwicklung. Pro Jahr entwickelt sich nur eine Generation.

Durch Weißtafeln kann das Auftreten und der Flugzeitraum der Apfelsägewespe beobachtet werden (Abb.). Die Menge an gefangen Sägewespen lässt jedoch keine Rückschlüsse über die Befallsintensität zu.