Login: -1; -1
lk warndienst
Sie befinden sich hier:

Kräuselkrankheit des Pfirsichs (Taphrina deformans)

Die Kräuselkrankheit ist die wirtschaftlich bedeutendste Krankheit beim Pfirsich.
Besonders starken Befall gibt es in Jahren mit  feuchten Witterungsbedingungen in den ersten Wochen nach dem Austrieb. Gelbfleischige Pfirsichsorten und Nektarinen gelten gegenüber dieser Pilzkrankheit als besonders anfällig. Viele Weinberg-Pfirsichsorten sowie einige weißfleischige Sorten sind hingegen weitgehend tolerant.

kräus_pfiMU.JPG
© Obstbauberatung LK Steiermark
Kräuselungen auf den Blättern
KräusPf26_KräuselkrankheitMU.JPG
© Obstbauberatung LK Steiermark

Schadbild

Befallene Blätter weisen rötlich gefärbte Auftreibungen und Kräuselungen (Abb.) auf. Stark befallene Blätter vertrocknen im Frühsommer und fallen ab.

Erreger/Lebensweise

Der Pilz überwintert an der Oberfläche von Pfirsichtrieben. Im Frühjahr zerfällt das Sprossmycel und ab dem Knospenschwellen werden bei Regen Sprosszellen in die Knospe geschwemmt. Für Infektionen ist Blattnässe erforderlich.
Das Pilzmyzel durchwu­chert das Blattgewebe. Im Mai/Juni werden an der Blattoberfläche Schläuche gebildet, die dann aufplatzen und Ascosporen entlas­sen. Diese Sporen keimen auf der Rinde oder auf Knospenschuppen.